Allgemeines über das Trinkwasser

Wasserhärte

Trinkwasser enthält für den Körper wertvolle Mineralien, darunter Calcium und Magnesium. Calcium ist ein Baustein für Knochen und Zähne, Magnesium versorgt die Nerven und die Muskulatur. Stark mineralienhaltiges Wasser ist nicht nur besonders schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Vom Mineralstoffgehalt hängt auch die Härte des Trinkwassers ab. Wir Wasserversorger unterscheiden drei Härtebereiche des Trinkwassers: weich, mittel, hart.

Härtebereich Gesamthärte Milimol / Liter
weich bis 1,5
mittel 1,5 - 2,5
hart über 2,5


Die Wasserhärte wird europaweit über die Summe der im Wasser gelösten Calcium- und Magnesiumverbindungen in Millimol je Liter definiert. Mol ist die Einheit für chemische Stoffmengen: 1 Millimol = 1/1000 Mol. Je mehr Calcium und Magnesium das Wasser enthält, desto härter ist es.
Für die richtige Dosierung von Waschmitteln gilt: 
Je weicher das Wasser, desto weniger ist nötig. Wer nicht nur den Verschmutzungsgrad der Wäsche, sondern auch den Härtebereich des Wassers berücksichtigt, schont die Umwelt und die Haushaltskasse.

Für weiße Kalkrückstände im Wasserkocher, in der Waschmaschine oder in Gefäßen ist der hohe Gehalt an Calciumhydrogencarbonat (zersetzter Kalk) im Wasser verantwortlich. Je härter das Wasser, desto mehr Kalkrückstände.
Kalkrückstände können Sie mit Essig beseitigen. Auch Orangen und Kartoffelschalen sind bewährte Hausmittel. Kartoffelschalen eignen sich zum Beispiel zum Putzen matter Armaturen.

Wie entsteht die Wasserhärte?
Grundwasser nimmt auf seinem langen Weg durch das Erdreich Mineralstoffe auf (bei uns bis in 200 Meter Tiefe). Dazu gehören u.a. die so genannten Härtebildner Calcium und Magnesium. Hartes Wasser, pur getrunken, schmeckt gehaltvoller, hat in technischer Hinsicht durch im Wasser gelösten Kalk aber auch Nebenwirkungen, denn während sich der Körper freut, kann Kalk zu Ablagerungen in Geräten, in denen heißes Wasser erzeugt wird, führen. Im Rohrnetz ist dagegen ein Kalkanteil gewünscht, da sich durch seine Anlagerung im Rohr ein schützender Mantel bildet.
Abhilfe für die Geräte können hier z.B. Ionenaustauscher bringen, die die Calcium- und Magnesiumionen durch Natriumionen austauschen (wie bei der Spülmaschine).

 

Trinkwasser-Installation

Die Trinkwasser-Installation beginnt nach der „Wasserübergabestelle“ im Haus oder in der Wohnung hinter der Wasseruhr. Sie umfasst die Leitungen und Armaturen zwischen der Hauptabsperrvorrichtung und dem Punkt, wo Trinkwasser für den menschlichen Gebrauch entnommen wird. Für die Hausanschlussleitung auf dem Grundstück einschließlich Wasseruhr und dem Ventil dahinter (KFR-Ventil) sind wir als Wasserversorgungsunternehmen zuständig.
Die Trinkwasser-Installation ist nichts für Heimwerker und technische Laien. Alle Arbeiten an ihr gehören in die Hände ausgebildeter, sach- und fachkundiger Installateure. Die ins Installateurverzeichnis bei uns eingetragenen Handwerker wissen alles über die örtlichen Gegebenheiten. Sie kennen die genaue Zusammensetzung des Wassers und den aktuellen Stand der Technik. Für die Trinkwasser-Installation dürfen nur Bauteile und Stoffe verwendet werden, die das Qualitätssiegel einer anerkannten Zertifizierungsstelle tragen, zum Beispiel das DIN / DVGW-Prüfzeichen. Wenn die Trinkwasser-Installation von einem Fachbetrieb eingebaut, gewartet und repariert wird, haben Sie eine optimal durchgeplante, technisch funktionsfähige und hygienisch verlässliche Trinkwasseranlage. So sind Sie vor unerwünschten Schäden und Folgekosten bewahrt.


Wasseruhr

In Deutschland wird das verkaufte Wasser mit einem Wasserzähler gemessen. Man nennt diesen auch Wasseruhr. Sie muss, so schreibt das Eichgesetz vor, alle sechs Jahre durch eine neu geeichte Wasseruhr ausgetauscht werden.
Die Wasseruhr befindet sich unmittelbar hinter der Hauptabsperrvorrichtung im Keller, im Wirtschaftsraum oder in einem Schacht an der Grundstücksgrenze. Sie zeigt den Durchlauf des Wassers in Kubikmetern an und garantiert Ihnen, dass Sie nur das Wasser bezahlen, das Sie im Laufe eines Jahres genutzt haben.

 

Unser Wasser:

Härtebereich 3 hart

Gesamthärte 17,6°dH

Gesamthärte
(als Calciumcarbonat) 

3,15 mmol/l

 

Bereitschaftsdienst 24h:

0171 - 4145925

Wasserbeschaffungsverband Mittelschwansen
Aschenberg 3
24369 Waabs

Verwaltung 04352-956808
Technik: 04352 - 956812
Fax 04352-9117559
info (at) wbv-mittelschwansen.de

 

© Wasserbeschaffungsverband Mittelschwansen